Die Ergotherapie ist noch ein relativ junges medizinisches Berufsbild, welches gemeinsam mit der Physiotherapie und Logopädie eine feste Säule der Rehabilitation bildet. Ziel der ergotherapeutischen Versorgung ist die Wiederherstellung bzw. die Entwicklung von Handlungskompetenz und größtmöglicher Selbstständigkeit bei der Bewältigung des Alltags. Dabei steht vor allem die eigenaktive Handlung im Vordergrund. Die Behandlung basiert auf einem ganzheitlichen Ansatz. Gemeinsam mit dem Patienten werden Ziele erarbeitet, die sich aus den Problemen des Alltags ergeben. Charakteristisch für die Ergotherapie ist, dass sie dabei die verschiedensten Therapiemittel / Behandlungsmaßnahmen einsetzt und an die individuellen Bedürfnisse des Patienten anpasst. Als anerkanntes medizinisches Heilmittel erfolgt die Verordnung durch den Arzt. Dabei ist der Kontakt mit dem verordnenden Arzt und den angrenzenden behandelnden Berufsbildern (z.B. Physiotherapeuten und Logopäden) eine wichtige Voraussetzung, um geplante therapeutische Maßnahmen inhaltlich optimal aufeinander abzustimmen. Die Behandlung kann bei Bedarf auch als Hausbesuch durchgeführt werden. Dieser muss jedoch vom Arzt verordnet werden.